8. Mai 2012

Back to be root?

8. Mai 2012 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar

Momentan habe ich das Verlangen Linux auf mein Notebook aufzuspielen. Ich komme mit Windows nicht mehr klar, ich nutze es nun seit 2009 und kann es langsam nicht mehr sehen. Ich brauch was anderes. Was freies.

So ein Ubuntu 12.04 mit Gnome Classic würde mich echt reizen. So simpel, so schmal, so entspannt… hach es wäre nur ein Finger schnipsen und ich wäre Microsoft frei. Alle meine Programme können durch ein jeweiliges Open Source Pendant ersetzt werden. So wie ich es früher immer hatte. Vor meiner Zeit mit Windows. Evolution für Mail, OpenOfficeOrg als Office Applikation, Clementine als Musikspieler und GEdit als Notepad++ Ersatz. Alles wäre perfekt.

Wäre da nicht der Rest der Welt, der Windows nutzt und Dokumente mit nur dafür Verfügbaren Applikationen erstellt. So hätte ich z.B. wieder das Problem, dass ich passen muss wenn es heißt „Schau doch mal kurz über die PowerPoint Präsentation“ oder „Kannst du mir mal bitte in Excel helfen?“.

Oder Dinge wie Skype sind für Linux einfach – ich will nicht sagen unausgereift – aber bei weitem nicht so schön wie unter Windows. Aaarg es geht los, die Details, die Dinge die unter Windows besser sind. Die die mich 2009 vom Jahrelangen Linux Jünger zu Windows bewegt haben.

Ich weiß nicht so recht. Ich steck echt in der Klemme, um es überzogen auszudrücken.

Eine Antwort zu “Back to be root?”

  1. Xugro sagt:

    Bei diesem Thema muss ich einfach xkcd zitieren:
    http://xkcd.com/934/

    Ansonsten dürftest du die Möglichkeiten kennen, die dir zur Verfügung stehen:
    – Dualboot
    – virtuelle Maschine
    – WINE
    – eine zweite Maschine + VNC
    – eine zweite Maschine + Homeserver (NAS und sonstige Dienste)

Schreibe einen Kommentar