Martin Lantzsch
Software Entwickler
18. Mai 2012

Comag SL40HD verstorben

18. Mai 2012 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar

Am Mittwoch Abend hat sich mein Comag SL40HD nach nun 3 Monaten verabschiedet (immerhin 3 Monate mehr als sein Vorgänger).

Leider bietet der Händler keinen Mail Support an, und dem Gerät lag auch keine Garantiebescheinigung oder ähnliches bei, also habe ich Amazon den Fall geschildert und auch promt eine Antwort bekommen.
Meine Anfrage:

Produkt: Comag SL 40 HD HDTV Satelliten Receiver (USB 2.0 für externe Festplatte oder USB-Stick, Scart, HDMI) schwarz
Bemerkungen: Ich habe meinen Receiver heute eingeschaltet und nach 2 Minuten zeigte nur lauter Bildfragmente, bunte Pixel und vertikale Streifen auf jedem Sender an –> Empfangseinheit oder Ausgang defekt. Ein anderer Receiver an selbigem SAT Anschluss und TV funktioniert hervorragend.

Der Hersteller bietet keinen Mail Support, sondern nur eine teure Telefonhotline, die ich aufgrund meiner Berufstätigkeit nicht erreichen kann. Wie kann ich das Produkt zu ihnen zurückschicken und ein Austauschgerät bekommen?

Darauf die Promte Antwort von Amazon (keine 6 Minuten gewartet, obwohl es schon kurz vor 21 Uhr war):

es tut mir sehr leid, dass der gelieferte Artikel „Comag SL 40 HD HDTV Satelliten Receiver (USB 2.0 für externe Festplatte oder USB-Stick, Scart, HDMI) schwarz“ (028-5179716-9712356 nicht mehr einwandfrei funktioniert und der Hersteller keine Garantieabwicklung für Endkunden anbietet.

Selbstverständlich veranlasse ich umgehend alles Notwendige, um Ihnen im Rahmen der 2-jährigen Mängelhaftungsfrist weiterzuhelfen.

Bitte senden Sie den defekten Artikel wie nachfolgend beschrieben an uns zurück.

Über folgenden Link können Sie Ihr Rücksendeetikett ausdrucken (die Rücksendeadresse ist bereits aufgedruckt):
[…]

Ich verschicke das Teil nun heute oder Morgen, mal sehen ob ich mein Geld oder ein gleichwertiges Gerät wieder bekomme. Sollte es das Geld werden, muss ich wohl wieder 10 oder 20€ drauflegen um den nächst-besseren Receiver auf Amazon zu bestellen.

12. Mai 2012

XBOX 360 Three Lights of Death fixen

12. Mai 2012 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Eben musste ich eine XBOX 360 Elite reparieren, die nicht mehr anging. Sie stoppte das Booten mit 3 roten LEDs.

Das Motherboard wäre freigelegt.

Jetzt mit dem Heisluftfön das Board bearbeiten. Mit kreisenden Bewegungen vorn und hinten erwärmen. Ich hab das fünf Minuten gemacht. Schön auf niedriger Stufe angefangen und die Temperatur langsam erhöht. Zum Ende hin wieder etwas runter gedreht.
Achtung, wenn irgendwas anfängt zu laufen sofort aufhören und das Board nicht bewegen! Ansonsten verläuft die Suppe und es ist nicht mehr reparabel. Dann hilft es nur ein neues Board in der Bucht zu schießen.

Die ganze Erwärm Aktion führt dazu, dass die Lötstellen wieder ein wenig ineinander verlaufen. Das hilft auch bei geflexten Notebook Motherboards. Vorteil dieser Methode im Gegensatz zum SMD Löten ist, dass man nicht genau wissen muss wo die kalte Lötstelle ist und dass man sich auch mit relativ wenig „Ahnung“ und Fingerspitzengefühl ranwagen kann. Allerdings empfehle ich vorher mal auf einer defekten Platine mit dem Heisluftfön zu spielen, denn dass das Board verläuft passiert echt schnell.

Anschließend 10 Minuten abkühlen lassen und wieder zusammenbauen. Und zack die XBOX läuft wieder an, ohne 3 rote LEDs!

7. April 2012

T60 Wiederbelebung – check

7. April 2012 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar


Mein kürzlich erstandenes T60 kann nun wieder per Einschaltknopf am Gerät gestartet werden, kein Trick 17 mehr nötig ;-)

Ich habe die Amerikanische Tastatur aus meinem T61 ausgebaut und in mein T60 verpflanzt und dem T61 eine nagelneue Tastatur spendiert. Gekauft habe ich diese im ThinkPad Forum für 19€ inklusive Versand. Und das allerbeste. Mit 2 Ersatz Trackpoints.

1. April 2012

Sleeves runter, Displayvergleich!

1. April 2012 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare


Links mein T400 mit 1440×900 Pixel auf 14,1″ und rechts das T61 mit 1680×1050 Pixel auf 15,4″ Bildschirmdiagonale.

Man achte beim T61 auf die Größe der Taskleiste und wie viel Inhalt bei WikiPedia auf eine Seite passt.

28. März 2012

T60 Flüssigkeitsschaden

28. März 2012 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare


Kinders, so sieht ein ThinkPad T60 mit Flüssigkeitsschaden aus. Habe ich heute für günstiges Geld erstanden. Zu dem Zeitpunkt wusste ich aber nur das es keinen Mucks mehr macht. Hab es nun allerdings wieder ans laufen bekommen. Genauerer Bericht folgt!

4. März 2012

Elektronikfachmärkte

4. März 2012 - Geschrieben von Martin - 2 Kommentare

image

Wenn es nach diesem Elektronikfachmarkt (welch eine Ironie) geht, sieht so das Macbook Pro aus. Und obendrein trägt es noch einen „Macbook Air“ Schriftzug.

10. Februar 2012

Opticum HD S50 HDTV Satellitenreceiver – Keine Kaufempfehlung

10. Februar 2012 - Geschrieben von Martin - 3 Kommentare

Hier Meine Rezession zu folgendem Amazon Artikel: Opticum HD S50 HDTV Satellitenreceiver

Da ich bisher immer am Notebook mit einem USB Receiver Fern gesehen habe, habe ich mir diesen Budget HD Receiver zugelegt. Ich hatte die Erwartung halbwegs vernünftig an meinem 22″ TFT Fern schauen zu können und ggf. auch mal etwas auf einen USB Stick oder eine Festplatte aufnehmen zu können.

Nach dem ersten aufstellen war ich hoch erfreut, als mich direkt ARD in HD begrüßte. Und das mit einem gestochen scharfen Bild. Einwandfrei. Auch alle anderen Sender sowohl öffentliche als auch private hatten ein klares Bild und einen einwandfreien Ton.

Nach 2h allerdings ging es los. Alle 2 Sekunden setzt das Bild aus, etwa die Hälfte des Bildes verpixelt, die andere Hälfte geht zum nächsten Frame und verpixelt auch dann. Der Ton setzt komplett aus. Nach etwa einer Sekunde kommt wieder normales Bild, 2 Sekunden später geht es wieder von vorn los mit den Aussetzern. Und das nun in einer Endlosschleife! Frustriert ausgeschaltet und mal den nächsten Tag abgewartet.

Am nächsten Tag wollte ich die Recording Funktionalität ausprobieren. Da das Menü nicht wirklich durchdacht ist, und ich nur die Möglichkeit gefunden habe den aktuellen Sender vom jetzigen Zeitpunkt aus für X Stunden und X Minuten aufzunehmen, habe ich das doch gleich mal ausprobiert, als ich kurz außer Haus ging. Nach 2h bin ich zurückgehert, das Bild war immer noch in Ordnung, umgeschaltet 5 Minuten ARD HD geschaut und zack ging es wieder los. Bildaussetzer wie am Vorabend.

Diesmal bin ich ins Menü gegangen, habe mit den Sateliteneinstellungen experimentiert. Was aber vergebens war, da ich ja bereits die Richtigen Empfangseinstellungen gesetzt hatte. Mir ist dann aufgefallen, das die Signalstärke die ganze Zeit von 75% auf 5% fällt und anschließend wieder auf 75% steigt. Und das in genau dem Intervall, indem es Bildaussetzer gibt.

Darauf hin habe ich mein BNC Kabel geprüft, ob es richtig angesteckt war. Einwandfrei. Kein ruckeln, kein loser Stecker, sitzt bombenfest. Zweiten – anderen – Receiver geholt, ein paar Stunden laufen lassen. Konnte aber hier keine Probleme feststellen, es muss also tatsächlich an dem Receiver liegen.

Gut, den Receiver noch mal angeschlossen und versucht per Satelit ein Update zu fahren. Beim Suchen nach dem Update ist er komplett eingefrohren. Auch ein mehrstündiges Warten brachte keine Besserung. Strom weg. Anschließend waren keine Sender mehr da. Suchlauf gestartet. Nun kam die Meldung „Speicher voll“… Ging aber trotzdem. Kurz fern geschaut und wieder etwas aufgenommen. Nach 2h wieder Bildaussetzer. Nun reicht es.

FAZIT
Keine Kaufempfehlung! Nach einigen Stunden Laufzeit Bild Totalausfall und Fehlerhafte Firmware.

Lieber gebe ich ein paar Euro mehr aus, kann dann aber sorgenlos Fern schauen! Das Teil wird morgen eingepackt und geht zurück.

10. Januar 2012

WD Elements öffnen

10. Januar 2012 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

image

Die Western Digital Elements Festplatte weißt auf den ersten Blick keine Schrauben, steckverbindungen oder ähnliches auf.

Schaut man sich das Gehäuse genauer an, so erkennt man, das die Unterseite mit dem Rahmen nicht bündig ist. In diesen Spalt kann man sanft mit einem Küchenmesser einfahren und an den oben zu sehenden Stellen die Klipser nach innen öffnen und die Oberschale heraushebeln. Sollte es Anfangs recht schwer gehen, so muss erst ein mal rundum das Gehäuse etwas gelockert werden.

Ist das Gehäuse offen, so sieht man die Platte und den Controller mit 4 Gummifüsschen in der oberen Gehäuseschale sitzen. Die Platte kann herausgezogen und die Gummipropfen entfernt werden. Den Controller kann man nach lösen der 2 Schrauben abziehen.