Martin Lantzsch
Software Entwickler
29. Mai 2012

Geek Test

29. Mai 2012 - Geschrieben von Martin - 6 Kommentare


Verdammt, keine 35% Geekness. Wie viel schafft ihr? http://www.innergeek.us/deutsch.html

Vorsicht, während dem Test muss man sich teilweise so wegschmeißen – wie die Ankreuzelmöglichkeiten halt alle stimmen :D

4. März 2012

Elektronikfachmärkte

4. März 2012 - Geschrieben von Martin - 2 Kommentare

image

Wenn es nach diesem Elektronikfachmarkt (welch eine Ironie) geht, sieht so das Macbook Pro aus. Und obendrein trägt es noch einen „Macbook Air“ Schriftzug.

2. März 2012

Chronik für Facebook Seiten?

2. März 2012 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar

Irgendwie seltsam. Bei Seiten mit viel Aktivität wird es irgendwie unübersichtlich und bei welchen ohne große Interaktion seitens Betreiber und User sieht alles so leer und zerpflückt aus. Nicht so mein Ding. Im Gegensatz zu den Benutzerprofilen im Chronik Layout noch nicht genügend ausgereift.

2. Januar 2012

apt-get –autoremove –> openSSH weg – und jetzt?

2. Januar 2012 - Geschrieben von Martin - 3 Kommentare

Ja ich habs halt echt drauf.

apt-get --autoremove

ausgeführt weil da über 50 ungenutzte Pakete drin waren. Leider auch openSSH! Was ich natürlich nicht gesehen habe.

Festgestellt habe ich das eben als Putty nicht mehr verbinden konnte. Anhand der Prozessliste im Netcup VCP habe ich gesehen, das auch kein sshd läuft. Verdammt, was machste jetzt. Rettungskonsole gestartet. Im Handbuch stand etwas von „Debian Minimalinstallation“. Okay also ist apt vorhanden. Mittels chroot auf das vserver Verzeichnis gewechselt, in welches meine Festplate gemountet wurde

chroot /vserver

anschließend

apt-get install ssh

kurz warten. Raus aus dem Rettungssystem. Neustarten und zack war mein Server wieder per SSH mit den gewohnten Einstellungen erreichbar. Glück gehabt!

29. Dezember 2011

Ein Blick hinter die Kulissen beim Heidi Klum Cola Werbespot

29. Dezember 2011 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar


Dieser Werbespot läuft momentan wieder im Deutschen Fernsehen und jedesmal wenn ich ihn sehe fällt mir sofort ins Auge wie er gemacht ist. Das muss ich nun einfach mal festhalten.

Wenn man den Spot zum ersten mal sieht, denkt man sich WOW das haben die Klasse gemacht, die flüssige Kameraführung ohne Schnitt, da muss echt aufwendiger Trick im Spiel sein. Doch wenn man mit einem etwas geübten Auge den Spot sieht dann merkt man sofort was dahinter steckt.

Der Anfang ist noch kein Problem, bis Frau Klum ein mal um die Ecke marschiert und neue Klamotten verpasst bekommt, an dieser Stelle bemerkt man einen kleinen Ruckler im Bild und zack steht da eine andere Schauspielerin. Erkennen tut man das ganz gut am Gesicht und der Haut:

Nun geht die neue um die Ecke, in ein Klasse beleuchtetes Blitzlichtgewitter (einzig das finde ich neben den flüssigen Kamerabewegungen am Spot einfach klasse umgesetzt). Wenn sie nun das Blitzlichtgewitter wieder verlässt, läuft sie an der Kamera vorbei, die Kamera schwenkt auf die Cola Flasche und die echte Heidi läuft von hinten ins Bild.

Simpel aber Effektiv. Wie ihr seht, auch große Kommerz Videoproduktionen bedienen sich solch einfachen Tricks.

22. Oktober 2011

Filmtage Bayerischer Schulen 2011

22. Oktober 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Letztes Wochenende war ich wie die beiden Jahre zuvor zu den Filmtagen Bayerischer Schulen eingeladen um dort meinen diesjährig eingereichten Film vorzustellen.

Mein/Unser Film greift ein gesellschaftliches Thema auf, und zwar die Zukunft der Altenpflege. Zugegeben wir haben es „leicht“ auf die Spitze getrieben aber liest selbst was die Jury dazu sagte:

Schnellwaschgang
Maria Stern Schule Nördlingen

In diesem ironischen Werbespot wird kein Wort gesprochen, trotzdem ist er außergewöhnlich aussagekräftig.
Anfangs wird mit sehr gelungenen Kameraeinstellungen eine harmonische Atmosphäre geschaffen; zu leiser Hintergrundmusik sieht man die liebevolle Pflege eines älteren Menschen. Doch bald schon wird diesees Idealbild der Altenpflege unterbrochen: In bekanntem Weiß auf Grau wird eine „schnellere, sichere, schonende“ Alternative vorgeschlagen. Egal, was der Zuschauer jetzt erwartet, es wird um ein Vielfaches übertroffen.
Denn was nun folgt, sind Aufnahmen älterer Herrschaften, die tatsächlich durch eine Autowaschanlage geschleust werdden! Dabei hätte deren personale Spiel nicht überzeugender sein können, die Gesichtsausdrücke reichen von stoisch über unglücklich bis hin zu leichtem Schmunzeln.
Mit ihren Rollstühlen und Gehilen sind sie die Heldden des Films, die den widrigen Umständen bewundernswerter Gelassenheit trotzden.
Herausragend ist die musikalische Untermalung: ACDCs „Highway to Hell“ – „Schnellstrasse zur Hölle“ ist dabei so treffend, dass einem vor Lachen die Tränen kommen.

Der Film erhält den
Förderpreis des Central-Programmkinos Würzburg

so die Jury wörtlich.

Ein paar Impressionen aus dem Film:

9. Oktober 2011

Staatstrojaner auf dem Seziertisch

9. Oktober 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Haha, ich packs nicht mehr, wie unsere Regierung nur so derbe pfuschen konnte. Der Staatstrojaner ist ja echt ein Witz, den kann ja jeder 12 Jährige aushebeln.

Link zum CCC Statement: http://ccc.de/de/updates/2011/staatstrojaner
Link zum CCC Report, bzw. der genauen Analyse: [pdf]

Am geilsten finde ich ja die fixe IP der Gegenstelle (eine Firewall Regel und gut ist), die nicht vorhandene Verschlüsselung, der feste AES Key, eigens zusammengeschustertes Protokoll über 443 (eigentlich HTTPS, kein Problem das rauszufiltern), Kompatibilität nur zu 32 Bit Windows, … ach lest es einfach selbst, das ist nur noch geil :D

8. Februar 2011

iPhone/iPod Safari und overflow auto

8. Februar 2011 - Geschrieben von Martin - 2 Kommentare

Gerade wollte ich in einem WBB Forum ein Stück Code begutachten, bis ich feststellte, das der Code abgeschnitten war, da overflow auto verwendet wurde.

Nungut, scrollen mit einem Finger brachte nichts und ganz nah hinzoomen in der Hoffnung eine Scrollbar entdecken zu können leider auch nicht. Durch eine kurze Google Recherche habe ich in einem englischen Anwenderforum eine Lösung gefunden. Und zwar muss man mit zwei Fingern gleichzeitig scrollen.

Klingt doof ist aber so :D