Hinter meinen Webapplikationen

14. Juni 2012 ⋅ Geschrieben von Martin ⋅ 2 Kommentare

Momentan mache ich eine Art Inventur, ich schaue was ich alles im Web habe, notiere mir Zugangsdaten, etc.

Heute bin ich beim Punkt Web- und Applikationshosting angelangt. Da es sicher für manchen Interessant ist, werde ich hier nun auflisten was denn eigentlich so alles hinter meinen ganzen Werbepräsenzen steckt.

10GB Webspace
…mit einer Datenbank und der Domain linux-doku.de
Dieser fungiert hauptsächlich als Daten und Mail Grab. Ich hab von den 10GB über 3GB belegt, davon wiederum 30% Mails, 60% gehen auf das Konto meines kleinen “ich muss mal schnell eine Datei temporär hochladen und vergesse sie mit 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit zu löschen” Services und der Rest ist dieser Blog sowie ein paar statische Kundenseiten, die auf Subdomains lauschen.

Der Webspace liegt bei einem Norwegischen Anbieter, allein aus dem Grund weil dass 2007 der günstigste Anbieter war. Ihr wisst ja, als Schüler hat man kein Geld für Hosting. Und da alles perfekt lief bin ich dort nun seit 5 Jahren Kunde.

“High Performance” vServer
ausgestattet mit

  • 8 Kern CPU
  • 2x 4GB HD
  • 128MB Ram
  • 128MB SWAP

darauf laufen Lighttpd, MySQL, Exim, SVN, NodeJS, ProFTP, PHP5, Python äußerst stabil, trotz der doch verdammt langsamen Hardware. Ich habe alles bis ans absolute Maximum konfiguriert, es läuft nur was wirklich gebraucht wird und reserviert so wenig Speicher wie nur irgendwie möglich. Das beste, er swappt nicht mal!

Das absolute Maximum war als Resigame mit der Beta 2 Online war. Bei rund 100.000 Zugriffen am Tag ging er dann regelmäßig in die Knie, da ihm der Ram ausging und immerwieder die Festplatte volllief (zweiteres lag an einem Bug in MySQL, welcher die Log Dateien nicht mehr gelöscht hat *facepalm*)

Auf dem Server befinden sich momentan 5 Domains, darunter resigame.de, lttx.de und litotex.org. Dahinter laufen zwei Browsergames, Projektmanagement Portale, Backend Server für zwei Android Apps und ein Forum mit ca. 10.000 Beiträgen. Das ganze verteilt sich auf 2,3GB mit Log Dateien der letzten 4 Wochen.

Dann gab es bis vor kurzem noch einen
1GB Webspace
bei einem Deutschen Anbieter namens 2-1+2-1. Leider war der Server dort für seine ziemlich hohe Monatsmiete viel zu langsam, weshalb ich mich entschlossen habe die ganzen Seiten mit auf den vServer zu packen, was ich bis heute nicht bereut habe.

Ja gut und dann hatte ich noch bis vor kurzem einen Test Server zuhause mit

  • 1,6Ghz Intel Celeron
  • 512MB Ram
  • 60GB HD

darauf lief Ubuntu 8.04 mit der selben Software wie auf dem vServer oben – eigentlich ganz smooth. Ab und zu, war er sogar per DynDNS online, aber mit 9kb/s Upload war das ganze wirklich nur für äußerte Notfälle geeignet. Aber mittlerweile habe ich ein schnelles Notebook aufdem ich alles als Virutelle Maschine nebenher laufen lassen kann :)

Und wo sind die versprochenen Zugangsdaten?

Ich bezweifle stark, dass du alle 8 Kerne der CPU zur Verfügung hast, bei 128MB RAM?

Ich habe auf meinem vServer 200MB, wobei MySQL gleich ganze 25MB und PHP 16MB benötigt. Wie kriegst du dein MySQL sparsam? Und warum müllt dir MySQL die HD zu?! Loggst du alle Queries oder was?

[...] seit dem letzten Post über die Infrastruktur einiges an Webspaces und Servern dazu gekommen ist, muss nun alles mal neu formiert [...]

Bitte nur sinnvolle Kommentare posten. Deine Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.