Martin Lantzsch
Software Entwickler
14. Juli 2011

Dem hab ich den Rest gegeben

14. Juli 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Jahrelang hat mich dieses Fujitsu Siemens Notebook gequält indem es einfach den Dienst verweigert hat und nicht mehr eingeschaltet werden konnte. Ok ich darf nicht lästern, es war ein echt gutes Notebook aber dieses Flexing Anfällige Mainboard und das total instabile Gehäuse passten einfach nicht zu einem 1500€ Lifebook (die Business Serie von Siemens).

Gestern wollte ich dann einen letzten Reperaturversuch starten doch der IC neben dem CPU war durch das ständige Nach-Löten dermaßen verpfuscht, das ich es dann doch gelassen habe.

So jetzt stehen hier noch ein Pentium 4 Tower dessen IDE Controller sich wohl verabschiedet hat und ein weiteres Lifebook dessen Strombuchse einen Wackelkontakt hat… mal sehen ob es den beiden besser ergeht – aber ich glaube die kommen direkt mit dem Lifebook auf den Müll, da ich im Lenovo ThinkPad T400 mein Traumnotebook gefunden habe und mit nichts anderem mehr arbeiten will :)

PS: Falls jemand Ersatzteile für das Fujitsu Siemens Lifebook C1110D braucht ich hab genügend da ;-)

30. April 2011

ThinkPad im Extremeinsatz

30. April 2011 - Geschrieben von Martin - 2 Kommentare

Lenovo muss schon richtig überzeugt sein von den ThinkPads:

Das übliche MediaMarkt Notebook würde wohl kleinbei geben und sich in Einzelteile auflösen ;-)

23. März 2011

Display mit Brillenreiniger putzen

23. März 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Ich war mir nicht sicher ob es Funktioniert oder ob der Reiniger Aggressiv ist, also habe ich mein altes Fujitsu Siemens Notebook geopfert und es ausprobiert. Einfach ein Mikrofasertuch damit einsprühen und schön in Kreisförmigen Bewegungen am Bildschirm reiben.

Fazit: Es Funktioniert prächtig, auch an meinem neuen Lenovo Notebook, allerdings ist das spiegelnde TFT Display nun so sauber das es noch mehr spiegelt :D

Das war übrigens eine kleine Sprühflasche, die man bei einem bekannten Optiker zu seinem Nasenfahrrad dazu bekommt.

21. März 2011

4GB Ram und Windows 7 fliegt

21. März 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Vor kurzem hat mir ein Kumpel mit 2GB Ram aus seinem defekten HP Notebook ausgeholfen (danke nochmal an der Stelle :)), so das ich nun ganze 4GB Ram unter der Haube habe.

Und ich muss sagen, ich bin echt erstaunt. Mit 2GB Ram war Win 7 aus meiner Sicht echt sehr langsam, fast schon träge und nun öffnen sich die Fenster beim ersten klick, früher konnte man in der Zwischenzeit noch gut 2 bis 3 Sekunden das Wallpaper betrachten wenn man den Explorer gestartet hat. Saubere Leistung, hätte ich nicht gedacht. Nun läuft sogar Netbeans flüssig… da kommt Linux Feeling auf ;)

Allerdings ein Wermutstropfen, ich kann nur 3,5GB nutzen, da Lenovo mein Notebook mit einem 32Bit Windows 7 Pro ausgeliefert hat. Aber falls mal wieder eine Neuinstallation ansteht, mach ich gleich den Schritt zur 64Bit Version.

27. Dezember 2010

Spiele heutzutage – Review eines nicht Gamers

27. Dezember 2010 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

In den Feiertagen habe ich mir mal die Zeit genommen meine ganzen neueren Computerspiele intensiv zu testen, die ich mir zwar irgendwann mal zulegt habe, mit denen ich mich dann aber dann mangels Ordentlicher Hardware und Zeit dann doch nicht so wirklich beschäftigt habe. Was mir als Nicht Gamer dabei so alles geschehen ist, werde ich euch im nachfolgenden Artikel darlegen.

Zuerst meine Hardware, auf denen ich die Probanden installiert habe:
Lenovo Notebook
Dual Core 2,1 Ghz
Ram: 2GB
Grafikkarte: ATI Radeon HD 4200

Auf das Notebook habe ich Windows 7 Professional und die neusten Treiber aufgespielt. Übrigens, eigentlich sollte diese Hardware für alle nachfolgenden Spiele voll und ganz genügen!

Erster Kandidat Call of Duty 4. Dazu gibt es eigentlich nichts zu sagen, das Spiel läuft auf beiden Rechnern auf höchsten Einstellungen einwandfrei. Lediglich in Gefechten, bei denen 20 Leute auf einem Haufen herumspringen und eine Granate o.ä. explodiert kommt es zu einem kurzen Lag, dies äußert sich dadurch, dass das Bild für eine Sekunde etwas langsamer als üblich ist. Aber dies kommt in einer mehrstündigen Spielsession nur ein bis zwei mal vor, also nicht der Rede wert. Inhaltlich finde ich das Spiel ganz gut, nur die Wechsel von einer Charakter Story zur anderen tötete manchmal den Spielspass.

Als nächstes kam der zweite Nachfolger Call of Duty 6 an die Reihe. Ähnlich CoD 4 gab es hierbei keine Probleme lediglich die Grafik konnte ich hier nicht auf sehr hoch stellen. Ein paar Effekte auf Mittel sorgten wieder für einen Ordentlichen Spielfluss. Das Spiel selbst ist ganz gut gelungen, im Gegensatz zu CoD 4 gabs auch etliche Neuerungen, was mir allerdings nicht so gepasst hat ist, das sie ein paar Tasten verlegt haben, wie z.B. das Messer.

Nun folgt Far Cry 2. Hier hatte ich auch keine Probleme, alles lief wie gewohnt flüssig, zumindest auf Mittleren Spieleinstellungen, bei denen das Spiel zwar nicht ganz so realistisch wirkte, als es auf der Schachtel abgebildet war, aber es sah dennoch ansprechend aus. Im Vergleich zu Far Cry 1 einfach überwältigend. Lediglich die Autofahrten nerven hier, welche zu Anfangs auch ein wenig tricky sind weil man gerne mal mit der Beifahrerseite an einem Stein oder Baum hängen bleibt.

GTA IV war das Spiel, an dem ich fast verzweifelt wäre. Ich habe es auf zig PC’s getestet, sei es alte wie auch neue Hardware, das Spiel lies sich nie zum laufen überreden. Es startete nicht, es stürzte nach dem Intro ab oder mit viel Glück kam ich sogar ins Spiel, was aber unspielbar war, das GTA IV _nie_ meine Grafikkarte richtig erkannte und immer nur im safe mode lief. Ergo 800×600, niedrige Detailstufe und nichts wie Lags. Und wie gesagt, ich habe es auf vielen, vielen PC’s mit unterschiedlicher Hardware probiert. Auch diese ganzen comandline Geschichten brachen keine Abhilfe, im Gegenteil, meist startete es gar nicht mehr.

Gefolgt von GTA IV wird Saints Row 2, welches ähnlich GTA IV keinen Cent wert ist. Hier kam ich zwar ins Spiel und konnte es anspielen aber nach 20 Minuten habe ich es frustriert von meiner Platte gelöscht. Das Spiel lief 3x zu schnell ab (ich hab inzwischen herausgefunden dass das so gehört), die Grafik war auch auf hoher Einstellung miserabel, die Gegner waren mehr wie Passanten die zwar bewaffnet sind aber kein Hindernis darstellen (mehr als das, sie waren einfach nur lästig weil sie im Weg rumstehen), die Fahr Physik ist unter aller Kanone – die Autos sind viel zu schnell unterwegs, die Steuerung ist viel zu direkt, lenkt man z.B. nach Links klebt man schon an der nächsten Hauswand… Das Spiel ist einfach nur ein schlechter Abklatsch von GTA San Andreas.

Landwirtschaftssimulator 2011 hat mir hingegen sehr Gut gefallen. Zugegeben die Grafik ist nicht Überragend, aber das erwartet man bei einem solchen Simulator, der von einem mehr oder weniger kleinen Entwicklerstudio gemacht wird auch gar nicht. Die Abläufe sind sehr realistisch, wie auch die Fahrzeuge und Maschinen. Leider hat die Engine noch ein großes Manko, und zwar bleibt man mit seiner Maschine ziemlich schnell irgendwo hängen, seien es Leitplanken oder andere Autos. Man muss jedesmal ein anderes Fahrzeug holen und die Maschine wieder „herausboxen“. Aber das bekommen sie bestimmt auch noch hin.

Abschließend möchte ich noch zusammenfassen was mir während des Tests aufgefallen ist.
Die Zeiten in denen man sich ein Computerspiel kauft und es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf dem eigenem PC läuft sind definitiv vorbei. Dies liegt aber nicht nur an den Spieleherstellern, sondern auch an denen, die die Grafikchipsätze entwickeln, es gibt so verdammt viele unterschiedliche, wie will man die nur alle Unterstützen? Früher hatte jeder 2. PC die selbe ATI Grafikkarte und nun gibt es schon bei gleichen PC/Notebook Modellen unterschiedliche. Wo soll das nur hinführen?

Ein anderer Aspekt ist der, dass die Spiele zwar Leitungsmäßig sehr Anspruchsvoll werden, diese Leistung aber nicht mehr im Verhältnis mit der tatsächlichen Grafik stehen. So braucht man heute für jedes noch so kleine Spiel gleich eine 200€ Grafikkarte, obwohl die Grafik so aussieht, als wäre das Spiel schon 5 Jahre alt. Sicher gilt das nicht für alle Spiele, aber immerhin für einen Großteil.

Nun muss ich nur noch eines loswerden… heikles Thema Kopierschutzmechanismen. Man könnte glatt meinen die Entwickler würde mehr Energie in einen guten Kopierschutz als in das Spiel stecken. Steam, Windows Live, Rockstar Sozial-Club, um nur einige zu nennen sind für mich völlig übertrieben und nervig. Steam gut und schön wenn ich eine 16MBit Internet Verbindung habe, aber mit DSL Lite komme ich hier nicht weit. Wie soll ich bitteschön ein Spiel mit 5 oder gar mehr GB herunterladen? Die anderen beiden sind mir bei GTA auf die Nerven gegangen, ich muss Online in einem Konto eingeloggt sein um ein Spiel spielen zu können… ansonsten kann ich es nicht abspeichern. Was soll das bitteschön nutzen? Cracks wird es eh immer geben egal wie kompliziert ihr euren Kopierschutz macht, manchmal denke ich mir sogar, ich würde mit einem Crack besser fahren, da ich diese ganze Last nicht habe.

ICH WILL DOCH NUR SPIELEN! Meinen Spielstand nicht mit anderen Vergleichen, nicht sehen welches Spiel andere so haben, kein 100 Seiten Handbuch lesen um die Steuerung zu verstehen, nicht jedes Jahr einen neuen PC kaufen müssen,…

Bitte liebe Hersteller, denkt doch zur Abwechslung mal wieder an die Spieler.

So das war’s nun mit Computer Spielen für die nächsten Monate :D