Martin Lantzsch
Software Entwickler
9. Mai 2012

Meine Frage zur Campact Aktion – Damm gegen Spekulation

9. Mai 2012 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Ich habe heute den Newsletter zur Aktion „Bauen Sie einen Damm gegen Spekulation!“ bekommen und frage mich was wohl mit den Sandsäcken passieren wird, dir da vor der Börse gestapelt werden.

Kurzerhand antwortete ich auf diese Mail und bekam sogar wenige Stunden später eine Antwort – Respekt das hätte ich von einem solch großen Projekt nicht erwartet.

Hallo,

werden die gespendeten Sandsäcke dann nach der Aktion dann auch an Hilfsorganisationen weitergegeben? Falls nicht sollte darüber mal nachgedacht werden, denn das ist sinniger als wenn die Säcke ewig vor der Börse herumliegen und später von Helfern der Stadt entsorgt werden.

Grüße, Martin L.

Die Antwort

Lieber Martin L.,

vielen Dank für Ihre mail und Ihre Rückfrage zu unserer Aktion.

Die Sandsäcke werden einem Gnadenhof für Pferde zukommen. Da es sich um Spielsand handelt, können sich die an der Aktion beteiligten Aktiven gerne auch welchen für die heimische Sandkiste mitnehmen.

–Mit herzlichen Grüßen
Susanne F.

Ein Gnadehof ist zwar nicht gerade das, was ich mir unter Hilfsorganisation vorstelle. Aber immerhin :-)

9. Oktober 2011

Staatstrojaner auf dem Seziertisch

9. Oktober 2011 - Geschrieben von Martin - Keine Kommentare

Haha, ich packs nicht mehr, wie unsere Regierung nur so derbe pfuschen konnte. Der Staatstrojaner ist ja echt ein Witz, den kann ja jeder 12 Jährige aushebeln.

Link zum CCC Statement: http://ccc.de/de/updates/2011/staatstrojaner
Link zum CCC Report, bzw. der genauen Analyse: [pdf]

Am geilsten finde ich ja die fixe IP der Gegenstelle (eine Firewall Regel und gut ist), die nicht vorhandene Verschlüsselung, der feste AES Key, eigens zusammengeschustertes Protokoll über 443 (eigentlich HTTPS, kein Problem das rauszufiltern), Kompatibilität nur zu 32 Bit Windows, … ach lest es einfach selbst, das ist nur noch geil :D

9. Dezember 2010

WikiLeaks Mirror erstellen ohne FTP

9. Dezember 2010 - Geschrieben von Martin - Ein Kommentar

Wer seine FTP Daten nicht an WikiLeaks herausgeben will oder wer ein Backup auf seinem lokalen PC erstellen möchte kann dies ganz leicht per wget erledigen:

wget -m -k -E -nH http://213.251.145.96/

Allerdings sollte man besser auf einen der bestehenden Mirrors ausweichen um die WikiLeaks Server nicht „unnötig“ zu belasten: http://wikileaks.de/mirrors.html (dazu einfach die IP oben mit der Adresse eines Mirros Server austauschen).

Übrigens, ein komplettes Backup besteht aus mehreren hundert MB!